ReviewAlbum des Monats

Band
ASPHYX 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #298 
Titel
Deathhammer 
Erscheinungsjahr
2012 
Note
9.5 

Century Media/EMI (47:33)
Jawohl! Kniet nieder, ihr Würmer! Erstarrt in Ehrfurcht vor den holländischen Großmeistern! Die haben den „Deathhammer“ ausgepackt, der alles plattwalzen wird, was gegen ihn aufmuckt. ASPHYX kommen ohne Umschweife zur Sache. Kein Intro, kein Vorspiel, keine Zeit zu fliehen: ´Into The Timewastes´ krallt sich von der ersten Sekunde an in deinem Fleisch fest, bevor dich der mächtige Titeltrack unter Strom setzt und dich ins siebenminütige ´Minefield´ schickt. Mit einer bedrückenden Intensität brechen ASPHYX entweder im Uptempo-Format oder im zähen Doom-Tempo über dich hinein, und sie sind dabei zu jeder Sekunde vor allem eins: echt und ehrlich bis auf die Knochen. Kein Schnickschnack, nur Death und Doom in unverfälschter Form, aggressiv, böse, packend. Abgerundet vom genialen Rausschmeißer ´As The Magma Mammoth Rises´, einem fast achtminütigen Song, der im Prinzip nur auf einem Riff basiert, aber trotzdem keine Sekunde langweilig wird und durchaus als Verneigung vor Bathory zu werten ist.
Nie waren ASPHYX besser als auf „Deathhammer“, einer Platte, die mehr als nur ein Pflichtkauf für jeden Death-Metaller ist, der auch nur einen Funken Anstand hat.

DISKOGRAFIE
The Rack (1991)
Last One On Earth (1992)
Crush The Cenotaph (EP, 1992)
Asphyx (1994)
Embrace The Death (1996)
God Cries (1996)
On The Wings Of Inferno (2000)
Death...The Brutal Way (2009)
Deathhammer (2012)

LINE-UP
Martin van Drunen (v.)
Paul Baayens (g.)
Alwin Zuur (b.)
Bob Bagchus (dr.)

DIE PATEN
Wer auf die folgenden Bands abfährt, dürfte auch mit dem „Deathhammer“ seine helle Freude haben:
Obituary * Celtic Frost * Hellhammer * Desaster * Pentacle * Bolt Thrower * Autopsy * Grave * Hail Of Bullets * Necros Christos * Grave Miasma * Funebrarum * Godgory

Das sagt Sänger Martin van Drunen zum „Deathhammer“:
»Nachdem ich den letzten Mix von Dan Swanö ein paar Mal angehört hatte, musste ich Bob anrufen. Ich fragte ihn: ”Du? Hast du auch so ein komisches Gefühl in deinen Eingeweiden? Was ist das? Woher kommt das?“ Er meinte auch: „Ja, das könnte so eine Scheibe sein, die man nur einmal im Leben macht.“ Meine ASPHYX-Brüder und ich sind jetzt einfach megastolz, „Album des Monats“ im Rock Hard zu sein. Auch weil es bedeutet, dass die Redaktion versteht, was wir machen. Ihr seid richtige Metalheads - genauso wie wir. 25 Jahre gibt es den Namen ASPHYX, und 25 Jahre bin ich jetzt selbst im Geschäft. Das ist das schönste Geschenk, was man uns machen kann. Danke euch allen!«


Frank Albrecht 9.5

AMAZONEMPFEHLUNG