ReviewAlbum des Monats

Band
FLOTSAM AND JETSAM 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #286 
Titel
The Cold 
Erscheinungsjahr
2011 
Note
9.0 

Nuclear Blast/Warner (52:09)
Das bereits 2010 in Amerika veröffentlichte neue FLOTSAM AND JETSAM-Album wurde im holländischen „Aardschok“ zur Platte des Jahres gekürt - und unsere holländischen Kollegen sind wahrlich nicht die schlechteste Referenz. „The Cold“ ist in der Tat eine riesengroße Überraschung und für mich - ich nehm´s vorweg - der beste FLOTSAM-Longplayer seit den ersten beiden Glanztaten „Doomsday For The Deceiver“ und „No Place For Disgrace“. Statt ein weiteres halbherzig klingendes Speed/Thrash-Album aufzunehmen, das der übermächtigen Konkurrenz sowieso nicht standhalten kann, haben sich die Herren aus Arizona für eine weitaus bessere Variante entschieden: „The Cold“ bietet lupenreinen, melodischen Heavy Metal mit überragendem Gesang und anspruchsvollem, im besten Sinne unkalkuliert wirkendem Songwriting. Man hört einfach, dass es der Band ein echtes Bedürfnis war, diese Scheibe aufzunehmen - egal ob damit ein „Comeback“ gelingt oder nicht. Und gerade diese Ehrlichkeit, die im tollen Opener ´Hypocrite´ wohl auch thematisiert wird, macht die ganz große Klasse der Band im Jahre 2011 aus. „The Cold“ erinnert mich an die frühen US-Power-Metal-Klassiker von Savatage, Overkill, Metal Church oder Jag Panzer, die vom Härtegrad und von der Authentizität her (schon wieder dieses Wort - aber es passt nun mal) vergleichbar waren.
Die Highlights eines durchgängig erstklassigen Albums hat Buffo in seiner FLOTSAM-Story auf den Seiten 58 und 59 bereits aufgezählt (der lange Titelsong, die Halbballade ´Better Off Dead´ und der interessant arrangierte Ohrwurm ´Blackened Eyes Staring´) - aber eigentlich darf man „The Cold“ nicht auseinanderpflücken. Das Ding begeistert am Stück und hat die Vorschusslorbeeren aus Holland völlig zu Recht kassiert. Klasse gemacht, Jungs!

Line-up (auf dem Album)
Eric A.K. Knutson - vocals
Mark Simpson - guitar
Ed Carlson (jetzt Michael Gilbert) - guitar
Jason Ward - bass
Craig Nielsen - drums

Diskografie
Doomsday For The Deceiver (1986)
No Place For Disgrace (1988)
When The Storm Comes Down (1990)
Cuatro (1992)
Drift (1995)
High (1997)
Unnatural Selection (1999)
My God (2001)
Dreams Of Death (2005)
Live In Phoenix (Live, 2005)
The Cold (2010)

Die Paten
Wer FLOTSAM AND JETSAM mag, hört auch:
Metallica * Metal Church * Megadeth * Savatage * Iron Maiden * Overkill * Jag Panzer * Sanctuary * Testament * Heathen

Und das sagt die Band:
»Dass uns ein so renommiertes Magazin wie Rock Hard zum Album des Monats wählt, übertrifft unsere kühnsten Erwartungen. Hier drüben in den USA gilt die deutsche Metal-Szene als die anspruchsvollste und ehrlichste des Planeten - aus gutem Grund. Es war immer eines unserer großen Ziele, den Soundcheck im Rock Hard zu gewinnen. Dass wir das jetzt endlich geschafft haben, macht uns unendlich stolz. Wir werden alles dafür tun, auch in Zukunft Qualität abzuliefern, und unseren Teil dazu beitragen, dass die weltweite Metal-Szene stark bleibt. Flots ´til death!!!«
(Craig Nielsen)


Götz Kühnemund 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG