ReviewAlbum des Monats

Band
ENSLAVED 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #281 
Titel
Axioma Ethica Odini 
Erscheinungsjahr
2010 
Note
8.0 

Indie/Soulfood (58:44)

Panta rhei. Alles fließt, das Leben ist ein Fluss, meinte der alte Heraklit. Oder um es mit Platons Abwandlung zu sagen: Alles bewegt sich fort, und nichts bleibt. Diese Erkenntnis ist nicht nur in den hochkomplexen Texten des neuen ENSLAVED-Albums zu finden, sondern auch, vielleicht sogar vor allem, in der Musik: Die Norweger, wieder eine Spur harscher als auf „Vertebrae“, weben einen Teppich aus epischem Black Metal und progressivem, nicht selten bis in die siebziger Jahre zurückreichendem Rock, der sich in seiner atmosphärischen Dichte höchstens neben The Devil´s Blood und Watain platziert. Wo die beiden anderen vor allem davon leben, sich für irgendetwas aufzureiben, so als würden sie ihre Aufgabe, vermutlich sogar das Ziel, tatsächlich kennen, haben ENSLAVED das Eifern, den Hass, dieses kräftezehrende Arschloch, längst überwunden: Sie wissen, dass sie nicht wissen, und ihre Suche ist hinreißend. Vom Opener ´Ethica Odini´ über das melodisch famos inszenierte ´Giants´ bis zum fokussierten Abschluss ´Lightening´ verquickt das Quintett herrlich ausgeklügelte Arrangements mit mittlerweile beeindruckender Technik sowie einer lebenden, atmenden Erwachsenenproduktion, die ihren Höhepunkt in einem fast schon singenden Signature-Gitarrensound findet, und untermauert damit einmal mehr, nein: mehr denn je seinen Ruf als so intellektuell stimulierender wie die Herzen berührender Lebenssoundtrack mit Einzigartigkeitsgarantie. Oh down to the river we ride.


Boris Kaiser 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG