ReviewAlbum des Monats

Band
HEAVEN AND HELL 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #265 
Titel
The Devil You Know 
Erscheinungsjahr
2009 
Note
9.0 

Roadrunner/Warner (54:22)
Unglaublich, was der Mittsechziger Ronnie James Dio noch immer stimmlich zu leisten imstande ist! Als hätte es die 17 Jahre zwischen „Dehumanizer“, der letzten Studioscheibe dieser Besetzung, und „The Devil You Know“ gar nicht gegeben, setzen HEAVEN & HELL genau da an, wo sie damals (unfreiwillig) aufhörten. Tony Iommi schraubt sich ein schweres Riff nach dem anderen aus den geschickten Fingern, Geezer Butler ist das unbeugsame Rückgrat der Band, und Vinny Appice drischt mit einer Power auf sein Drumkit ein, dass man sich an Cozy Powell erinnert fühlt. Alle Achtung, meine Herren - „alt“ klingt hier wirklich niemand!
Und die Songs halten, was das düstere Cover verspricht: Mehrheitlich im Midtempo angesiedelt, unterschreitet keiner der zehn Songs ein Qualitätslevel, von dem der „andere“ Black-Sabbath-Sänger, Ozzy, nebst Band nur noch träumen kann. Einen Ohrwurm wie ´Bible Black´, der majestätisch-heavy aus den Boxen quillt, hätten Black Sabbath ohne Dio niemals hinbekommen. Das außergewöhnliche Songwriting-Gespür des Meisters ist allgegenwärtig und veredelt auch Rocker wie ´Double The Pain´, ´Neverwhere´, ´Breaking Into Heaven´ oder ´Fear´, die man HEAVEN & HELL im Vorfeld nicht (mehr) zugetraut hätte.
„The Devil You Know“ ist eine der größten Überraschungen des Jahres und ein mehr als würdiger Nachfolger für „Dehumanizer“ . Ein stärkeres klassisches Metal-Album muss erst mal jemand abliefern. Chapeau!


Götz Kühnemund 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG