ReviewAlbum des Monats

Band
THE PARLOR MOB 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #264 
Titel
And You Were A Crow 
Erscheinungsjahr
2009 
Note
9.0 

So langsam melden sich auch die Vereinigten Staaten zurück im aufblühenden Classic-Rock-Revival. THE PARLOR MOB agierten früher unter dem Namen What About Frank? und waren eine Spur progressiver unterwegs. Auf dem Debüt „And You Were A Crow“ unter dem jetzigen Namen stechen zunächst sehr offensichtliche Einflüsse von Led Zeppelin ins Auge, die durch den warmen, natürlichen und dynamischen Sound der Aufnahme gefördert und nicht zuletzt auch durch Sänger Mark Melicia unterstrichen werden, der zwar deutlich cleaner, dafür aber in ähnlich hohen Tonlagen wie Robert Plant unterwegs ist. Aber auch instrumental bedient man sich mehr als einmal am Riff- und Groove-Fundus der britischen Rocklegende; so geht z.B. ´Tide Of Tears´ locker als Pendant zu ´Since I´ve Been Loving You´ durch. Auf der anderen Seite erinnert die leicht mystisch anmutende, melancholische Ballade ´Angry Young Girl´ ein wenig an Filmmusik von Angelo Badalamenti (u.a. „Twin Peaks“ und zahlreiche andere David-Lynch-Klassiker), den die Band ebenfalls zu ihren wichtigen Einflüssen zählt.
Der Schwerpunkt der Scheibe liegt allerdings auf klassischem, Blues-orientiertem Hardrock, der - angereichert durch intensive, dynamische Arrangements, wie sie auch jüngere Post-Hardcore-Bands wie z.B. At The Drive-In gerne in ihren Songs unterbrachten - den Bogen in die Neuzeit spannt. Somit ist „And You Were A Crow“ ein wunderbares Stück zeitloser, handgemachter Rockmusik, das mit jedem Durchlauf mehr Qualitäten offenbart, an Tiefe gewinnt und durch eine fabelhafte Balance zwischen ruhigen, balladesken oder bluesigen Momenten auf der einen und harten Rockern auf der anderen Seite besticht.
Definitiv wird diese Scheibe als eines der absoluten Highlights des Jahres 2009 in die Rockgeschichte eingehen.


Andreas Himmelstein 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG