ReviewAlbum des Monats

Band
VOLBEAT 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #238 
Titel
Rock The Rebel/Metal The Devil 
Erscheinungsjahr
2007 
Note
10.0 

(42:38)
Danke, VOLBEAT. Danke, dass es euch gibt. Danke dafür, dass ihr eure Fans nicht enttäuscht. Danke, dass ihr es geschafft habt, einem eh schon starken Soundcheck in diesem Monat noch die Krone aufzusetzen. Ich bin mir ganz sicher: Eure Zielgruppe wird euch für dieses Album bedingungslos lieben, und ihr werdet euren verdienten Erfolg einheimsen. Und vielleicht schafft ihr es ja sogar auch, die Scheuklappen-Fraktionen zu überzeugen und sie dazu zu bringen, darüber nachzudenken, dass das Leben viel schöner sein kann, wenn man nicht nur eine schwermetallische Stilrichtung hört - so prima Death-, Thrash-, Power Metal oder was auch immer sein mag. Dann werdet ihr nämlich richtige Stars. Das Zeug dazu habt ihr auf jeden Fall.
Das Debütwerk „The Strength/The Sound/The Songs“ war eine echte Sensation, denn so was hatte man schon lange nicht mehr gehört. Klar, dieser Überraschungseffekt ist jetzt weg. Der eigentliche Knaller ist diesmal, dass VOLBEAT das hohe Niveau der ersten Scheibe halten, ja sogar übertreffen können. Dabei zeigen sie alle Facetten, die harte Rockmusik haben muss. VOLBEAT können hart und aggressiv sein. Sie können mit einfachen Rock´n´Roll-Nummern automatisch gute Laune entfachen. Sie können dich aber mit melancholischen Harmonien genauso gut traurig machen. Sie können sogar mit Country-&-Western-Elementen herumspielen, ohne dass es irgendwie unpassend wirkt. Du kannst zu ihrer Musik headbangen, tanzen, Auto fahren oder knutschen.
Und halten wir hier fest: Auf dieser Platte ist tatsächlich jeder Song ein Hit. Es gibt keine einzige schwache Note, aber dafür jede Menge Ausschläge nach oben. Wie etwa diese herzerweichende Melodie am Anfang von ´The Garden´s Tale´. Könnte ich auch nur ansatzweise so schön wie VOLBEAT-Fronter Michael Poulsen singen, dann wäre das genau die Melodie, mit der ich - mit der Wandergitarre bewaffnet und vor dem Balkon kniend - meine Herzdame bezirzen würde. (Na, zum Glück kannst du nicht singen! - Red.) Und bei dieser Melodie könnten nicht mal mehr Sophie Marceau oder Scarlett Johansson nein sagen.
Der langen Rede kurzer Sinn: An „Rock The Rebel/Metal The Devil“ gibt es auch bei kritischstem Betrachten keinen Makel zu entdecken. Weswegen es folgerichtig auch nur eine Note geben kann.


Frank Albrecht 10.0

AMAZONEMPFEHLUNG