ReviewAlbum des Monats

Band
RUSH 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #241 
Titel
Snakes & Arrows 
Erscheinungsjahr
2007 
Note
8.0 

Atlantic/Warner (62:48)
„Snakes & Arrows“ ist sowohl für Gitarrist Alex Lifeson als auch für unseren Schreiber und Fotografen Hans-Martin Issler das beste RUSH-Album seit Ewigkeiten. Und obwohl die Kanadier natürlich immer noch in einer ganz eigenen Liga spielen, ist sich der RUSH-süchtige Teil der Redaktion - Albrecht, Rensen, Kupfer und meine Wenigkeit - einig, dass „Snakes & Arrows“ nur eine kleine Götterdämmerung geworden ist - für mich ist es sogar die „schwächste“ Platte seit dem 1974er Debüt „Rush“. Woran das liegt: schlicht und einfach an fünf (von insgesamt 13) Songs, die relativ austauschbar tönen: ´The Larger Bowl´, ´Spindrift´, ´Faithless´, ´Bravest Face´ und ´We Hold On´. Der Rest ist allerdings erneut über jeden Zweifel erhaben und bewegt sich - trotz nach wie vor starker Gitarrenlastigkeit und dezent eingesetzter Keyboards - wieder zurück zu „Presto“-Zeiten. Die verhältnismäßige Ruppigkeit von „Vapor Trails“ wurde ad acta gelegt.
Die Höhepunkte der Platte: der straighte Opener ´Far Cry´, die mit tollen Hooks angereicherten ´Armor & Sword´ und ´Good News First´, die beiden Instrumentals ´Malignant Narcissism´ und ´The Main Monkey Business´, das mit diversen bluesigen Parts versehene, sich ansonsten wie ´ne Mischung aus ´Nobody´s Hero´ und ´The Trees´ anhörende ´The Way The Wind Blows´ sowie das famose, Klassiker-Potenzial offenbarende ´Workin´ Them Angels´.


Boris Kaiser 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen