ReviewAlbum des Monats

Band
MERCYFUL FATE 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #74 
Titel
In The Shadows 
Erscheinungsjahr
1993 
Note
9.0 

Es ist, als wäre die Zeit vor acht Jahren stehengeblieben: "In The Shadows", das langerwartete MERCYFUL FATE-Comeback, setzt stilistisch genau da an, wo King Diamond, Michael Denner, Hank Sherman, Timi Hansen und Kim Ruzz mit "Don't Break The Oath" aufgehört hatten. "In The Shadows" hätte auch aus dem Jahr '85 oder '86 stammen können - so frappierend ist die (beabsichtigte) Ähnlichkeit mit den alten MERCYFUL FATE-Meilensteinen. Zwar ist Drummer Kim Ruzz nicht mehr dabei (für ihn trommeln auf dieser Scheibe Snowy Shaw und - beim Remake des alten Demoklassikers 'Return Of The Vampire' - Lars Ulrich), aber ansonsten hat King Diamond sein altes Gefolge um sich versammelt und das Songwriting (wie in der Vergangenheit) zwischen sich, Hank Sherman und Michael Denner aufgeteilt. Herausgekommen ist dabei eine Scheibe, die nichts anderes als das Prädikat "Album des Monats" verdient hat und jeden MERCYFUL FATE-Freak auf Anhieb begeistern wird, weil hier sämtliche Trademarks des alten Kultsounds vertreten sind: Ein Hammerriff jagt das andere, jeder Song ist (wie damals 'Satan's Fall') gespickt mit wahren Killerbreaks, King Diamond wechselt nicht so oft wie auf seinen späteren Alben die Stimmlage, und der Gitarrensound ist sowieso unverkennbar MERCYFUL FATE. Addiert man dazu Supersongs wie'Shadows', 'Egypt', 'Is That You, Melissa?' oder das erwähnte 'Return Of The Vampire' (Lars' Lieblingstrack der Dänen), dann kommt man an mindestens neun Punkten nicht vorbei. The legend is back!


Götz Kühnemund 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG