ReviewAlbum des Monats

Band
MANOWAR 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #112 
Titel
Louder Than Hell 
Erscheinungsjahr
1996 
Note
10.0 

Holy shit!! Das beste 'True Metal'-Album seit 'Painkiller' ist da - und natürlich kommt es von MANOWAR! Der herrlich klischeehafte Titel 'Louder Than Hell' trifft mitten ins Schwarze und stellt von vornherein klar, daß Joey DeMaio & Co. keinen Millimeter von ihrer Linie abgewichen sind, sondern - im Gegenteil - in bester 'Kings Of Metal'-Manier zuschlagen. 'Kiss my ass if you don't like it, I don't care!' heißt es im Opener 'Return Of The Warlord', einer von mindestens sechs göttlichen Metal-Hymnen, die man beim besten Willen nicht überhören kann. Und es kommt noch besser: 'King', 'The Gods Made Heavy Metal', 'Number 1', 'Outlaw' oder 'Brothers Of Metal Pt. 1' sind sowohl in puncto Songwriting als auch in technischer Hinsicht absolute Weltklasse. Der neue Gitarrist Karl Logan ist mindestens doppelt so gut wie sein Vorgänger - und über Eric Adams, Joey DeMaio und den zurückgekehrten Scott Columbus muß man sowieso keine Worte mehr verlieren. Zugegeben, man kann sich darüber streiten, ob tatsächlich jedes dritte Wort 'Metal' sein muß, um die Attitüde zu untermauern - aber andererseits sind MANOWAR-Texte kultig, weil sie eben sonst niemand so plakativ gegen alle Trends setzt. 'Don't try to understand me', singt Eric Adams und bringt es auf den Punkt: Wer sich im Falle MANOWAR über 'platte Klischees' mokiert, hat nicht verstanden, worum es geht. 'Louder Than Hell' ist allerbestes Metal-Entertainment auf einem musikalischen Niveau, von dem 98 Prozent aller Bands nur träumen können!


Götz Kühnemund 10.0

AMAZONEMPFEHLUNG