RH #376Interview

»Sonst hätte ich aufgehört«

Die spontane Bühnenrede von Bang-Your-Head-Veranstalter Horst E. Franz hat ein geteiltes Echo ausgelöst und einige Verwirrung gestiftet. Rock Hard fragte nach.

Horst, warum hast du dein Anliegen auf der Bühne kundgetan und es nicht in aller Ruhe schriftlich formuliert?

»Der Druck ist immer größer geworden. Weil die letzten Jahre nicht mehr so gut gelaufen sind, hat die Bank Ärger gemacht. Die Kosten für übertriebene Sicherheitsauflagen, GEMA und Gagen sind enorm gestiegen, während das Publikum schwindet. Es gibt einen Generationswechsel im Heavy Metal, und es ist fast unmöglich, die Interessen von jüngeren und älteren Fans unter einen Hut zu bekommen. Ein schriftliches Statement wäre mir zu anonym gewesen, obwohl meine Frau und ich sehr unter der Situation gelitten haben. Die Politiker haben auf die Camping-Probleme einfach nicht reagiert, die finanzielle Situation war angespannt, und dann hast du noch die Nörgler im Internet. Zwei Monate vor dem Festival stand ich kurz vorm Burnout und wollte hinschmeißen. Ich hatte schon Interviews mit lokalen Zeitungen arrangiert, um das zu erklären. Ich war nervlich am Ende, habe dann aber zurückgezogen. Die Überschrift „The end of an era“ war ursprünglich dazu gedacht, die Leute darauf vorzubereiten, dass sich etwas ändert. Dass wir an die großen Headliner nicht drankommen und eventuell mit kleinerer Bühne weitermachen. Aber dann hat sich das alles zugespitzt. Viele Leute haben es so verstanden, dass das Festival am Ende sei. Das hat mich dann an dem Wochenende so beschäftigt, dass ich versucht habe, das auf der Bühne noch irgendwie klarzustellen. Dabei sind mir fast die Tränen gekommen.«...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen