RH #373Interview

GODSMACK

Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Godsmack

Die alte Formel greift immer noch: GODSMACK vermischen auch 20 Jahre nach ihrem Debütalbum am liebsten traditionellen Hardrock mit modernem Alternative-Flair, epischen Melodien, Dicke-Hose-Pathos und dem unverkennbaren Gesang von Sully Erna. Allerdings öffnet sich der Boston-Vierer erstmals vorsichtig Ideen von außen, was „When Legends Rise“ durchaus guttut. Frontmann Sully meldet sich zum Plausch aus Sizilien, wo die Wurzeln seiner Familie liegen.

Sully, du hast vor ein paar Monaten deinen 50. Geburtstag in Mexiko im Nachtclub Cabo Wabo Cantina von Sammy Hagar (Chickenfoot, ex-Van-Halen) gefeiert. Wie lange hat es gedauert, bis der Kater wieder weg war?

»Ich hatte keinen Kater, aber du hättest mal meinen Bruder sehen sollen (lacht). Der war ganz schön blau. Mir ging es am nächsten Tag gut. Ich trinke nicht mehr so viel, höchstens hier und da mal ein Glas Wein. Normalerweise gehe ich an meinen Geburtstagen nur mit ein paar Kumpels essen, aber da es diesmal ein runder Geburtstag war, wollte ich mit meiner ganzen Familie und meinen Freunden ein großes Fest feiern.«

War die neue GODSMACK-Platte „When Legends Rise“ zu dem Zeitpunkt schon im Kasten?

»Ja, die hatten wir schon vor der Feier fertiggestellt.«

Von welchen Legenden sprichst du im Albumtitel?

»Der Titel bezieht sich auf Menschen, die schwierige Zeiten durchleben und am Boden liegen. Er will dazu ermutigen, wieder aufzustehen und an den eigenen Zielen festzuhalten. In den letzten Jahren ist viel in meinem Leben passiert. Ich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.