RH #372Smalltalk

STRYPER

Growlen mit Jesus

Stryper

Thrash-Riffs und Death-Growls? STRYPER fahren auf „God Damn Evil“ eine ungewohnt aggressive Schiene. Wie es dazu kam, verrät uns, ganz und gar nicht aggro, Bandkopf Michael Sweet.

Michael, als ich „God Damn Evil“ zum ersten Mal hörte und mit ´Take It To The Cross´ eine regelrechte Thrash-Lawine auf mich losrollte, dachte ich, euer Label hätte die CD falsch beschriftet. Ganz schön harter Tobak!

»Haha, ja! Viele Fans fragen uns schon seit Jahren nach härterem Material an der Grenze zum Thrash. STRYPER werden nie eine Thrash-Band sein, und wir werden es auch nicht versuchen, aber wir sind eine Heavy-Metal-Band und haben Spaß daran, hart zu klingen. Wir wollten unseren Fans diesen Wunsch erfüllen, und es hat riesigen Spaß gemacht, das aufzunehmen. Sobald wir im Studio auch nur das kleinste bisschen an dem Song arbeiteten, kamen plötzlich alle angerannt und wollten zuhören.«

Euer Gastsänger Matt Bachand hat den Track nicht gerade softer gemacht.

»Das war das erste Mal, dass wir Matt getroffen haben. Natürlich kennen wir seine Bands Shadows Fall und Act Of Defiance, mit deren Drummer Shawn Drover ich gut befreundet bin. Als klar war, dass wir in eine härtere Richtung gehen würden, hatte ich die Idee, jemanden einzuladen, um für den Song Death-Growls einzusingen. Da kamen mir schnell Shadows Fall in den Sinn und somit auch Matt. Witzigerweise wohnt Matt zehn Minuten von dem Studio entfernt, wo wir die Platte aufnahmen. Das war einfach perfekt.«

Auch ´Sorry´ und ´The Valley´ drücken ganz...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.