RH #371RH vor 10 Jahren

Pampers, Puppen, Pingpong

RH #251

Polohemd und Sakko als Backstage-Outfit, Notenständer auf der Bühne, Rauhaardackelfotos im Portemonnaie: Manche Metal-Helden enttäuschen auf ganzer Linie.

Der schönste Dialog des Hefts stammt wenig überraschend aus dem Schwatzkästchen mit TURBONEGROs Hank von Helvete.
Mit wem würdest du gern mal im Aufzug stecken bleiben?
»Mit dem Papst! Ich würde ihn fragen, ob er die Hitlerjugend nicht lieber gegen die Turbojugend eintauschen will.«
Parallel verschafft KORNs Jonathan Davis unserer Conny einen roten Kopf, als er von Partys schwärmt, »auf denen sich die Leute verprügeln, anal ficken und anpissen ließen. Dort rannten auch Erwachsene mit Babywindeln und Milchflaschen rum, die sich von Kindermädchen ihre Pampers wechseln ließen. Das war cool.« Am liebsten würde der Sänger in den Sechzigern und Siebzigern leben: »Jeder vögelt wild durch die Gegend, trinkt und nimmt alle möglichen Drogen.«
Ebenfalls mal wieder schick sind die Anekdoten diverser Musiker in unserer „Magische Momente“-Reihe:
Als kleiner Bubi findet Björn „Speed“ Strid von SOILWORK die Mucke von TWISTED SISTER, KISS und W.A.S.P. »dermaßen rebellisch«, dass er im Kindergarten (!) den Mädchen die Puppen (!!) klaut und seiner Erzieherin »Klebstoff in die Schuhe« kippt. Später wählt er SLAYER als Soundtrack zum Sportunterricht, was dem Rest der Klasse umgehend »Kopfschmerzen, Magenschmerzen oder PMS« beschert.
TANKARD-Gerre beichtet, dass er 1978 seinen dreijährigen (!) Bruder unter Androhung von Schlägen (!!) zwang, die Namen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.