RH #370Titelstory

Intro

Auch wenn PHIL ANSELMO im Laufe seiner Karriere schon mehrfach am Boden lag, ist er immer wieder zurückgekommen. Zumindest bis zu jenem schicksalhaften 22. Januar 2016, als er im Rahmen seines Auftritts beim „Dimebash“ den Pantera-Klassiker ´Walk´ zum Besten gab und sich danach mit dem Hitlergruß und den Worten „White Power“ vom Publikum verabschiedete. Festgehalten wurde der Vorfall in einem YouTube-Clip unter dem Titel „Phil Anselmo is a racist“, der am 27. Januar 2016 eingestellt und bis zum heutigen Tag mehr als eine Million Mal geklickt wurde.

Es folgten der halbgare Versuch einer Entschuldigung, in der Anselmo darauf verwies, dass es sich bei seinem „White Power“-Ruf um einen Insider-Joke gehandelt hätte, weil man im Backstage Weißwein getrunken habe, und öffentliche Stellungnahmen von Musikerkollegen wie Kerry King, Zakk Wylde, Sebastian Bach, Robb Flynn und Scott Ian, die sich deutlich von ihrem einstigen Freund distanzierten und klarmachten, dass der Sänger eine rote Linie überschritten hatte.
Anselmo selbst veröffentlichte wenig später eine weitere Entschuldigung per Video, gab dem amerikanischen „Decibel“-Magazin ein Interview zu dem Vorfall und war für weitere Stellungnahmen nicht zu erreichen. Auch mehrere Interviewanfragen seitens des Rock Hard blockte er ab und zog sich komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Umso überraschter waren wir, als er während eines mehrstündigen Telefonats mit seinem alten Kumpel Markus Wiesmüller, bei dem es vornehmlich um die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.