RH #370RH vor 10 Jahren

Zwei Mark fuffzich? Wucher

RH #250

Hier ist er: der Alptraum für alle Klo- und Badewannen-Leser: unsere überübergroße 250. Ausgabe.

Außer den XXL-Maßen und dem ziemlich selbstbewussten Untertitel „Die Bibel des Metal“ gibt´s noch einen Nachdruck des niedlichen allerersten Rock Hard von 1983 (selbstkopiert und im handlichen A5-Format). Qualitativ ist damals in einem Quartal mehr los als heute in einem Jahr, was aber von der Redaktion nicht immer positiv aufgenommen wird: IRON MAIDEN präsentieren ´The Trooper´ als Single („Da hätte man Besseres von „Piece Of Mind“ auskoppeln können“), TANKs ´Whichcatchewedmycuckoo´ ist „Heavy Metal der übelsten Sorte“, METALLICA hauen „Kill ´Em All“ raus („Headbangen sollte man zu den schnelleren Stücken dieser Platte lieber lassen!!!!!“), und WITCHFYNDE müssen gefälligst „schleunigst ihren Stil wechseln, sonst stehen sie dort, wo unlängst TYGERS OF PAN TANG und demnächst wohl auch DIAMOND HEAD standen und stehen: in den Disco-Charts“. 1983 außerdem total wichtig: BLACK SABBATH haben einen neuen Sänger namens Ian Gillan, ´Victim Of Changes´ ist der stärkste JUDAS PRIEST-Song, und beim ACCEPT-Gig in der Zeche kostet ein Bier doch glatt zwei Mark fuffzich („Wucher!“).
Im regulären Heft sammeln wir haufenweise coole Anekdoten, die teilweise ebenfalls in der Vergangenheit wühlen. KREATOR-Mille erinnert sich, wie er im Kinderanorak zu seiner ersten KISS-Show fährt. ARCH ENEMYs Christopher Amott bricht seinen Flötenunterricht ab. ONKEL Weidner analysiert zielsicher die »erste Generation...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen