RH #368From the Underground

TIERRA SANTA

Erlaubt ist, was gefällt

Tierra Santa

Mit ihrem Iron-Maiden-lastigen Edelstahl waren TIERRA SANTA um die Jahrtausendwende auch bei uns schwer im Kommen, doch dann ließ der Drive nach. Allerdings sind sie in ihrer spanischen Heimat immer noch aktiv und haben gerade mit „Quinto Elemento“ ein Album veröffentlicht, das sich vor den frühen Großtaten nicht zu verstecken braucht. Höchste Zeit also, die Band mit Hilfe von Frontmann Ángel San Juan wieder ins Gedächtnis zurückzurufen.

Ángel, hierzulande haben wir euch irgendwann mehr und mehr aus den Augen verloren. 2008 habt ihr euch schließlich aufgelöst.

»Die Ermüdungserscheinungen, die sich während der Jahre langsam entwickelt hatten, führten dazu, dass wir übers Aufhören nachdachten. Wir haben uns zwar nie aufgelöst, mussten aber über etliche persönliche und professionelle Befindlichkeiten nachdenken. Wir wollten unser Leben in Ordnung bringen, um der Band die Möglichkeit zu geben, zu verschnaufen und dann mit neuer Kraft in die Zukunft zu starten.«

Das führte dann zu dem Comeback 2010, das bei uns aber kaum bemerkt wurde, vor allem weil eure Alben zwischen 2003 und 2006 bei uns nicht mehr so gut angekommen waren. Oftmals wurde kritisiert, dass ihr euch von dem traditionellen TIERRA SANTA-Sound abgewandt hättet.

»Ich habe mich nie hingesetzt und überlegt, wie ich früher komponiert habe, um dann etwas daran zu ändern. Als ich mein erstes Album komponierte, dachte ich nicht darüber nach, ob es irgendjemandem gefallen würde. Ich war der Einzige, dem es gefallen sollte, und...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.