RH #367Krach von der Basis

ARKHON INFAUSTUS

Der Teufel kokst mit

Arkhon Infaustus

Mit „Passing The Nekromanteion“ zeigen sich die einst wegen ihres Lack-&-Leder-Images verlachten ARKHON INFAUSTUS von einer völlig neuen, esoterischen Seite, nachdem sie länger als zehn Jahre nichts von sich hören ließen. Vorsprecher DK Deviant, der sich auch als Zunge des Gehörnten begreift, gibt Aufschluss über das Comeback seiner Truppe.

Was habt ihr während eurer Auszeit getrieben, und wie seid ihr wieder zusammengekommen?


»Die Bandmitglieder gingen kurz nach ARKHON INFAUSTUS´ letzter Tour getrennte Wege. Wir hatten Meinungsverschiedenheiten bezüglich unserer weiteren Stoßrichtung, und dumme Gerüchte, die von außen verbreitet wurden, führten zu Streitigkeiten. Ich für meinen Teil nutzte die freie Zeit für mein Projekt Osculum Infame. Nach ein paar Jahren reanimierte ich die Band mit neuen Mitgliedern, trennte mich aus persönlichen Gründen von Osmose Productions und lernte den Betreiber unseres neuen Labels bei einem Festival in der Bretagne kennen. Er überzeugte mich endgültig davon, unter dem alten Namen weiterzumachen.«


Ihr wirkt jetzt ernster als früher. Hast du dir zu Herzen genommen, dass euch manche Leute wegen eures Sadomaso-Images nicht ernst nehmen konnten?


»Was andere denken, war mir immer egal. Die Änderung rührt daher, dass man mit 40 normalerweise anders denkt als mit 20. Diese Weiterentwicklung wirkt sich auch auf die Musik aus, die man macht, aber ich interessiere mich weiterhin sowohl für Drogen als auch für abartigen Sex, bloß dass es müßig ist, immer...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.