RH #365ToneZone

MASTODON

»Warum willst du Verzerrung?«

Bill Kelliher

Mit Brent Hinds teilt sich Bill Kelliher die Gitarrenparts bei MASTODON. Die Rhythmusarbeit hat ihn dabei schon immer mehr interessiert als hochtrabende Solos – und ihm die ersten Gigs beschert, als seine Freunde noch im Wohnzimmer geübt haben. Heute gibt er geneigten Fans auf Tour Gitarrenunterricht.

Bill, wann hast du angefangen, Gitarre zu spielen?

»1986, ich war gerade 15 geworden. Alle meine Freunde haben Gitarre gespielt und sich an Randy Rhoads, Eddie Van Halen und Iron Maiden versucht. Ich wollte auch so cool sein und Mädels aufreißen.«

Waren Randy und Eddie damals auch deine Vorbilder?

»Nicht so sehr. Ich konnte nie spielen wie sie. Mein Interesse fiel eher auf Bands wie U2 mit The Edge. Mein Vater kam aus Irland. Er besorgte mir meine erste Platte. Das war U2s „War“. Er arbeitete im Hi-Fi-Business und verkaufte Plattenspieler und Stereoanlagen. Er kaufte mir auch meine erste Gitarre – eine Kopie von Eddie Van Halens Kramer mit den roten und weißen Streifen (zu sehen etwa im Video zu ´Jump´ - jb). Ich sagte ihm immer: „Dad, ich brauche einen Verzerrer.“ Er antwortete: „Warum willst du Verzerrung? In meinem Business versuchen wir, genau das zu eliminieren.“«

Wie ging es weiter?

»Ich kam schnell auf Bands wie die Ramones mit Gitarrist Johnny Ramone, die Dead Kennedys mit East Bay Ray oder Black Flag mit Greg Ginn. Viel Punkrock also. Jeder konnte das spielen. Es ging auch mehr um das Songwriting als darum, wie schnell man ein Gitarrensolo oder seine Skalen zocken konnte....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.