RH #365Interview

THE BLACK DAHLIA MURDER

Schurken der Nacht

The Black Dahlia Murder

Es ist schon erstaunlich, wie obsessiv und mit welcher Disziplin die Michigan-Death-Metaller THE BLACK DAHLIA MURDER ihren Zwei-Jahres-Release-Rhythmus einhalten. Selbst Line-up-Wechsel können Sänger Trevor Strnad & Co. nicht von ihrer gewohnten Taktung abhalten. „Nightbringers“, das neueste Album des Quintetts, ist mal wieder über jeden Zweifel erhaben, sofern man auf brutalen, technisch imposanten Death Metal steht.

»Ich bin gerade von der „Summer Slaughter Tour“ mit Dying Fetus heimgekommen, und schon sitze ich wieder hier und führe Interviews«, meldet sich ein wie immer bestens aufgelegter Trevor Strnad lautstark feixend per Skype-Anruf. »Früher sind wir zehn Monate im Jahr getourt, mittlerweile ist unser Bekanntheitsgrad so hoch, dass wir das Touring ein bisschen runterschrauben können. Das kommt mir ganz gelegen, denn ein paar mehr Wochen zu Hause die Batterien aufladen zu können, ist gar nicht verkehrt.«

Eure neue Scheibe hört auf den Namen „Nightbringers“. Seid ihr die „Bringer der Nacht“, und warum sollte man euch fürchten?

»Death Metal und die Nachtzeit sind für mich ein Synonym. Wir sind die Schurken der Nacht, wir bringen euch Tod und Verderben. Death Metal ist für Freidenker und zeigt euch den Weg zu innerer Stärke. Die Christen fürchten die Dunkelheit, und wir sind die Feinde des Christentums. Das ist natürlich alles mit einem Augenzwinkern zu verstehen, denn du weißt ja, ich liebe Metaphern und gute Horrorstorys (lacht).«

Unsere Welt liegt am Boden, es gibt...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen