RH #363Lauschangriff

PORTRAIT

Pfeffrige Leidenschaft

Portrait

PORTRAIT haben mit ständigen Line-up-Wechseln zu kämpfen, was man ihnen aber irgendwie auf keinem ihrer Alben anmerkt. Mit „Burn The World“ präsentieren die Schweden-Boys nun ihren vierten Langspieler, den sie teilweise in einem professionellen Studio und teilweise in einem improvisierten Homestudio nach dem einen oder anderen Bier aufgenommen haben. Was euch auf der am 25. August erscheinenden Scheibe erwartet, lest ihr im Folgenden.

* Mit ´SATURN RETURN´ eröffnet ein zeremonielles, düster wirkendes Intro das Album, das daraufhin mit dem Titeltrack ´BURN THE WORLD´ direkt in die Vollen geht: Klassische Horror-Heavy-Metal-Riffs, wie man sie von King Diamond kennt, wilde Soli und ein hoher Schrei zu Beginn packen ab der ersten Sekunde fast noch energetischer, als man es von der Schwedenbande gewohnt ist. »Dieses Wah-Wah-Solo am Anfang des Songs entstand in einem der Momente, wo ich nach ein paar Bieren von einem Abend im Pub nach Hause kam und mir dachte, es könnte eine gute Idee sein, jetzt ein Solo aufzunehmen«, lacht Gitarrist Christian Lindell. Ist auf jeden Fall geil geworden!
* Was genau es mit dem Titel ´LIKFASSNA´ auf sich hat, wird erst in der nächsten Ausgabe verraten, aber so viel sei gesagt: Im ähnlichen Tempo wie das Vorgängerstück, aber um einiges dramatischer wird hier so stark in die Saiten gehauen, dass man meinen müsste, es ginge um Leben und Tod...
* Dagegen muss man sich – ohne negative Konnotation – in ´FLAMING BLOOD´ erst mal einfinden, da der Track von...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.