RH #362Festivals & Live Reviews

URFAUST

Acherontic Arts Festival III

Urfaust

Die diesjährige Ausgabe des ACHERONTIC ARTS steht unter einem besonderen Licht. Was vorher noch niemand weiß: Es ist in dieser Form die letzte Edition des Festivals. In nächster Zeit wird nach einer neuen Location gesucht, in der dieses wunderschöne Spektakel unter dem Banner von Ván Records neu aufgezogen werden soll. Dennoch wurden auch in die dritte Auflage Unmengen an Herzblut und Leidenschaft gesteckt und erneut ein Festival auf die Beine gestellt, das keinen kommerziellen Fokus verfolgt, sondern zum Ziel hat, Künstlern einen Raum für freie kreative Entfaltung und Experimente zu geben. Davor ziehen wir unseren Hut!

Freitag

Am Freitag beginnen I I (Infernal Invocation), und man muss schon ein großer Fan dieses War-Black/Death-Metal sein (so wie ich - mam), um diese 30 Minuten durchzustehen. Zwei Mitglieder der Band Antlers stehen ebenfalls auf der Bühne, und dass diese am nächsten Tag einen absolut brillanten Auftritt hinlegen werden, ist hier noch keinesfalls zu erwarten.
SKAN sind dann musikalisch schon versierter und spielen eine Mischung aus Black- und Death Metal, bei der vor allem die kranken Melodien der Leadgitarre zu verzücken wissen. Die vier Texaner haben vorrangig in den Midtempo-Parts ihre Stärken und verzieren diese mit wildem Gebrüll, das einem ins Mark fährt. Innovativ ist hier sicherlich nicht viel, aber Skan bieten ein hohes Maß an Präzision und vor allem Durchschlagskraft. Tighte Band!
Anschließend stehen eigentlich Dario Mars auf dem Programm. Da sich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.