RH #361Krach von der Basis

HATE

Böse Heilige

Hate

Gitarrist und Sänger Adam „The First Sinner” Buszko hat seine Band als eines der dienstältesten Aushängeschilder der polnischen Extrem-Metal-Szene gegen Tod und Teufel bis heute auf konstantem Kurs gen Moderne gehalten. Jüngster Beleg dafür: „Tremendum”, ein zwar typisches, aber überraschend vielfältiges Album – gerade auch in textlicher Hinsicht.

Adam, Titel wie ´Asuric Being´ suggerieren, dass ihr euch u.a. mit Hinduismus auseinandersetzt. Wie passt das ins Gesamtkonzept von HATE?

»Unser neues Album beruht nicht auf einem zusammenhängenden Konzept, aber das Hauptthema sind unsere slawischen Wurzeln und Traditionen, die im Zuge der Christianisierung verloren gingen. Der Titel dieses Stücks bezieht sich auf Rudolf Steiners Theosophie und dabei konkret auf die Geister der Finsternis oder auch des Selbst. Seiner Theorie zufolge stehen die Menschen unter dem Einfluss unterschiedlicher Wesenheiten, die er in drei Kategorien unterteilte: asurische, luziferische und ahrimanische. Erstere sind dem Licht am entferntesten und dem Abgrund am nächsten.«

´Svarog´s Mountain´ erwähnt den slawischen Himmelsgott Svarog, dessen Name sich bis ins Sanskrit zurückverfolgen lässt. Wollt ihr damit sagen, dass am Ende alles einen Ursprung hat?

»Svarog stand sowohl für den Himmel als auch für das Feuer und dient als Beispiel für das Verständnis der damaligen Menschen von Heiligkeit, die sowohl Gutes als auch Böses in sich trägt. Das eine kann nicht ohne das andere existieren, also bedeutet „heilig”...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.