RH #361Interview

MERRIMACK

Kosmische Krabbelkäfer

Merrimack

Das französische Black-Metal-Kollektiv MERRIMACK scheint sich den starken, elitären Spirit der Neunziger noch bewahren zu wollen. Dieser Anschein entsteht nicht nur durch das, was Gründungsmitglied und Gitarrist Perversifier im ersten Teil unseres Interviews sagt, sondern auch durch die Art und Weise, wie Sänger Vestal im zweiten Teil spricht. Während sich die Mehrheit mit den Gedanken der kleinen, nostalgischen Zeitreise Perversifiers wohl identifizieren können wird, geht es bei Vestal ziemlich abgespaced zu.

Perversifier, MERRIMACK wurden 1994, also während der Blütephase der Second Wave Of Black Metal gegründet. Wie erinnerst du dich an die Zeit damals?

PERVERSIFIER: »Ich fühle etwas Nostalgie, wenn ich an die frühen Tage von MERRIMACK zurückdenke. Alles war irgendwie anders. Es gab nur einige wenige Bands, jede Aufnahme wurde zu dieser Zeit hoch geschätzt, und jedes Konzert war sehenswert.«

Wie lief damals eure Kommunikation mit anderen Bands ab? Habt ihr Briefe geschrieben und Tapes getauscht?

PERVERSIFIER: »Es war die Zeit vor dem Internet – auch wenn es gerade aufkam, hatte es noch niemand zu Hause. Also haben wir geschrieben, was man heutzutage „Schneckenpost“ nennt: handgeschriebene Briefe. Wir haben etwas Kleber auf die Briefmarken gemacht, damit wir den Poststempel mit Wasser leicht wieder abwaschen und die Marken so öfter wiederverwenden konnten. In diese Briefe legten wir auch alle möglichen Konzertflyer. So – und durch Fanzines – haben wir damals Informationen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.