RH #360Krach von der Basis

MASS HYPNOSIA

Rumble In The Jungle

Mass Hypnosia

Death/Thrash-Bands von den Philippinen waren auf diesen Seiten bislang eher selten vertreten, aber MASS HYPNOSIA sind es definitiv wert, näher vorgestellt zu werden. Das zweite Album „Toxiferous Cyanide“ bietet höllisch schnellen und qualitativ sehr hochwertigen Death/Thrash, der sich irgendwo zwischen alten Sadus, Kreator und Dark Angel platziert und in Europa über das kleine Underground-Label Ragnarök Records vertrieben wird.


Sänger/Gitarrist Karl Rosales, ein alter Szene-Haudegen, stellt euch seine Band vor:

»In den Neunzigern war die philippinische Szene sehr aktiv und fruchtbar, und ich spielte in verschiedenen Death/Thrash-Bands wie Ill-Fated, Demogorgon oder Strikeout. Ende der Neunziger wurde es hier für harte Bands immer schwieriger, Aufmerksamkeit zu erregen, und ich persönlich zog mich auch ein wenig aus der Szene zurück, um meinen Schulabschluss nachzuholen und einen Job zu finden. 2008 traf ich meinen alten Kumpel und Bassisten Enan Tadena auf einem Markt wieder, und wir leckten beide wieder Blut und gründeten MASS HYPNOSIA.«

Wie ist das Leben als Metaller auf den Philippinen, mit welchen Widrigkeiten habt ihr zu kämpfen?

»Okay, wir leben hier in einem Winkel der Erde, der ein wenig abseits vom Musikgeschehen liegt. Aber heutzutage macht es kaum einen Unterschied, wo du eine Band am Start hast, denn dank des Internets ist man schnell mit allen wichtigen Personen in Kontakt, egal ob Fans, Promotern oder Labels. Man darf nicht vergessen, dass die Asiaten enorm...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.