RH #359Interview

STRIKER

Lass die Sau raus!

Striker

Gerade mal ein knappes Jahr ist es her, dass die kanadischen Traditionsmetaller STRIKER mit „Stand In The Fire“ ihren vierten, ganz ausgezeichneten Longplayer vorgelegt haben. Im vergangenen Monat folgte mit „Striker“ dann die Veröffentlichung des Nachfolgers, der einen mehr als respektablen dritten Platz in unserem Soundcheck einfuhr. Wir unterhielten uns mit Frontmann Dan Cleary, der sich zum Zeitpunkt des Gesprächs mit seiner Band gerade für die Shows auf dem „70000 Tons Of Metal“-Kreuzfahrtschiff vorbereitete.

Dan, wir haben zuletzt miteinander gesprochen, als ich euch vor drei Jahren auf eurer Tour mit Bullet begleitete. Seitdem ist eine Menge passiert: „Striker“ ist bereits euer fünftes Album – und gleichzeitig das dritte im endlich konstanten Line-up. Es sieht so aus, als hättet ihr nach den Querelen der Vergangenheit die ersehnte Stabilität gefunden.

»Absolut. Diese ständigen Besetzungswechsel waren natürlich fürn Arsch, aber das Band- und Tourleben kann ziemlich hart sein. Seit wir in dieser Besetzung spielen, läuft alles gut für uns. Es war nicht ganz einfach, Leute zu finden, die unsere Einstellung teilen, doch manchmal muss man sich eben einfach Zeit nehmen. Wir sind allerdings mit allen, die mal bei uns gespielt haben, immer noch gut befreundet. Ich finde das großartig, weil es bei so vielen Bands böses Blut gibt, wenn die Leute auseinandergehen.«

Wann habt ihr begonnen, an den neuen Songs zu arbeiten? „Stand In The Fire“ ist gerade mal ein Jahr alt, und nach dem...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.