RH #358Interview

PLACE VENDOME

Das letzte Kapitel?

Michael Kiske

Es tut sich einiges im Hause Michael Kiske: „Close To The Sun“ mit PLACE VENDOME, Pläne für Unisonic und Avantasia und natürlich die von vielen Fans sehnlich herbeigesehnte Reunion-Tour mit seiner Ex-Band Helloween. Trotzdem hat der Sänger genug Zeit, um mit uns tiefenentspannt und frei von der Leber weg einen Interview-Rundumschlag zu machen.

Michael, dass jetzt ein neues PLACE VENDOME-Album erscheint, kam überraschend, da du im vergangenen Jahr viel mit Avantasia unterwegs warst.

»Für mich ist das nie viel Arbeit. Ich muss es ja nur einsingen und ein bisschen an den Gesangsarrangements machen. Die meiste Arbeit hat immer Dennis Ward (Produzent, Gitarrist und Bassist - am). Der muss wirklich die ganze Drecksarbeit leisten (lacht).«

Zumal das Songwritinig großenteils die üblichen Verdächtigen bei Frontiers Music übernommen haben, etwa Magnus Karlsson und Alessandro Del Vecchio.

»Ja, für PLACE VENDOME habe ich eigentlich noch nie irgendwas geschrieben. Ich bin auch nicht so der Schreibwütige. Dass ich für Unisonic mal zwei oder drei Sachen gemacht habe, war schon viel. Eigentlich wollte Dennis für das jetzige Album ein bisschen mehr schreiben, denn wir beide fanden das Vorgängeralbum okay, aber vom Material her nicht ganz so stark, aber er ist wohl nicht dazu gekommen. Also waren es doch wieder die Haus- und Hofschreiber von Serafino Perugino (Frontiers-Labelboss - am). Oft bin ich im Nachhinein überrascht, wie gut die Songs doch werden. Bis auf den Coversong (´Hereafter´ von DGM...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.