RH #358From the Underground

DIVINE REGALE

Es begann beim Grillen

Divine Regale

„Climb aboard the wind, set your sights beyond, what lies upon the horizon“ – so lautete der Refrain des Titelsongs der 1994er EP „Horizons“ von DIVINE REGALE. Und jeder, der auf progressiven US-Metal steht, wird diesen ebenso wie das phänomenale Gesamtwerk für den Rest seines Lebens nicht mehr vergessen. Doch die Band konnte das Motto, das sie mit diesen Zeilen ausgegeben hatte, nicht verwirklichen, sondern stellte den Betrieb nach einem weiteren Album ein. Allerdings ist das letzte Kapitel noch nicht geschrieben: DIVINE REGALE sind wieder aktiv.

Wer ist derzeit bei DIVINE REGALE an Bord?

Gary Leighton (g.): »Von der alten Besetzung sind Sänger Dwight Hill, Bassist Frank Couture, Keyboarder Jason Keazer, Drummer Chris Anderson und ich dabei. Neu ist lediglich unser zweiter Gitarrist James Fairchild. Wir kennen ihn allerdings seit vielen Jahren. Er hat sogar 1993 mal am Bass ausgeholfen, als wir für Dream Theater eröffneten.«

Warum seid ihr vor knapp drei Jahren wieder aktiv geworden?

Chris: »Technisch gesehen haben wir uns nie aufgelöst, sondern die Maschinen haben irgendwann einfach gestoppt. Ich glaube, wir haben immer gehofft, dass wir eines Tages wieder zusammenkommen würden, um an neuer Musik zu arbeiten. Den Ball brachte Gary ins Rollen, der uns zu einem Barbeque eingeladen hatte. Dort sollten Gazpacho, die Achtziger-Tributeband von Gary, Jason und mir, ein paar Songs spielen. Später am Abend konnten wir Dwight sogar überreden, den alten DIVINE REGALE-Song ´Underworld´ mit...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.