RH #357Schwatzkasten

THE DEAD DAISIES

Doug Aldrich (The Dead Daisies)

Doug Aldrich

Einen Song für den „Transformers“-Soundtrack schreiben, Jimmy Page zu flammenden Diskussionen verleiten, Umschulung zum Baumhaus-Architekten – DOUG ALDRICH könnte mit seinen Erlebnissen Bücher füllen. Fürs Erste trifft sich der THE DEAD DAISIES-Gitarrist aber gut gelaunt mit uns zum Schwatzkasten.

Doug, wo und wie bist du aufgewachsen?

»Ich bin an der US-Ostküste groß geworden. Ich wurde in North Carolina geboren, wo ich eine Weile mit meinen Eltern lebte, und dann zogen wir nach Pennsylvania. Mein erster richtiger Kontakt mit der Musikwelt fand in der Gegend um Washington, D.C. statt. Meine Schwester hatte einen Plattenspieler, auf dem ich Peter Frampton und Jeff Beck hörte. In einem Sommer Anfang der Siebziger waren meine Freunde alle verreist, und in meinem Ort war absolut tote Hose. Meine Schwester hatte eine Gitarre, und so kam es, dass ich mir das Instrument schnappte und anfing, darauf herumzuspielen. Und dann begeisterte ich mich immer mehr dafür. In der zehnten oder elften Klasse schickten mich meine Eltern auf ein Internat, damit ich mich mehr aufs Lernen konzentriere, aber ich durfte meine Gitarre und meinen Amp mitnehmen. Ich hörte also die ganze Zeit nur Platten und übte Gitarre (lacht). Ich kam dann wieder auf eine normale Highschool und machte meinen Abschluss. Sofort danach zog ich nach Los Angeles.«

Warst du eher ein Vorzeigekind oder ein kleiner Satansbraten?

»Irgendetwas dazwischen. Ich glaube, im Großen und Ganzen war ich ein nettes Kind, aber ein paar Mal...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.