RH #357Interview

HORISONT

Wer hat an der Uhr gedreht?

Horisont

HORISONT sind seit jeher eines der stärksten Pferde im bekanntermaßen ohnehin nicht schlecht aufgestellten Stall der schwedischen Retro-Rock-Bands. In Kürze veröffentlichen die Göteborger mit „About Time“ ihren fünften, erneut grandiosen Longplayer. Wir sprachen mit Sänger und Hauptsongwriter Axel Söderberg.

»Ich bin gerade erst von der Arbeit nach Hause gekommen, hatte einen langen Tag und bin ziemlich k.o.«, begrüßt mich der bärtige Frontmann, als ich ihn an einem frühen Abend im Dezember über Skype anrufe.

Was machst du denn beruflich, Axel?

»In Schweden bezeichnet man mein Berufsbild als Audionom. Ich arbeite mit Leuten, die eine Hörschwäche haben. Hauptsächlich führe ich Hörtests durch und versorge Menschen, die nicht mehr gut ohne klarkommen, mit Hörgeräten. Das ergänzt sich ziemlich gut mit meiner Tätigkeit als Rockmusiker (lacht).«

Hattest du schon mal Musikerkollegen als Kundschaft, die ihre Amps einen Ticken zu laut aufgedreht hatten?

»Tatsächlich musste ich schon den einen oder anderen Musiker behandeln. Hauptsächlich kommen aber Patienten zu mir, deren Hörfähigkeit aufgrund ihres Alters langsam nachlässt.«

Zumindest kannst du dich dann selbst mit einem vernünftigen Gehörschutz für eure Konzerte und Proben versorgen.

Er lacht schallend: »Ja, genau...«

Lass uns mal über eure neue Platte sprechen: „About Time“ ist das erste Album, das ihr über euer neues Label Century Media veröffentlicht. Wie kam es zu dem Wechsel?

»Mit Rise Above hatten wir einen Vertrag über insgesamt drei...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.