RH #356RH vor 10 Jahren

Meine Freundin, der Baum

RH #236

Die wichtigsten Zutaten für ein anekdotenreiches Januar-2007-Heft sind denkbar simpel: schmierige Popel, wunde Arschritzen und selbstverständlich der Führer.

FAITH NO MOREs Mike Patton findet »die Zeit von den 30er Jahren bis zum Zweiten Weltkrieg (der übrigens auch in den 30er Jahren begann, Herr Patton - jj) sehr spannend. Es wäre natürlich ein Risiko, ausgerechnet während der Hitler-Zeit in Deutschland zu leben, aber das wäre es vielleicht wert.« Klaro, Hauptsache, die Jazz-Clubs werden nicht dichtgemacht.

Wirklich relevante Probleme mit unseren Gefilden hat SPOCK´S BEARD-Drummer/Sänger Nick D´Virgilio: »Das Klopapier in Europa ist mir generell viel zu rau. Da kann ich mir ja gleich Sandpapier durch die Kimme scheuern!«

Jenny Rönnebeck verleitet THUNDER-Gitarrist Luke Morley durch ein lasziv gehauchtes „Warum gelingt es Männern besonders gut, auf musikalische Weise gefühlvoll zu sein?“ zu dem smarten Statement »Das ist eine sehr, sehr gute Frage, die wohl nur jemand beantworten kann, der etwas intelligenter ist als ich«.

Anders Fridén von IN FLAMES gibt ähnlich offenherzig zu, dass er sich im Vollsuff mal »mit einem kleinen Baum unterhalten« hat, »im Glauben, dass es meine Freundin ist. Zu meiner Entlastung muss ich aber sagen, dass das Mädel ziemlich hässlich war und tatsächlich ein wenig wie ein Baum aussah.«

BLIND GUARDIANs Frederik Ehmke tut sein Verhältnis zu SLAYER in ziemlichem Schwurbeldeutsch kund: »Im Gegensatz zu anderer atonaler Musik habe ich „Reign In...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.