RH #356From the Underground

ICE AGE

Die neue Eiszeit kommt

Ice Age

In den Achtzigern waren All-Girl-Bands eine echte Rarität. Als dann noch vier hübsche Schwedinnen furios zwischen Speed und Thrash loslegten, war es um die meisten Metaller geschehen, und ICE AGE wurden schnell als die weiblichen Metallica gehandelt. Doch die Band löste sich auf, und bis zur ersten Platte sollten fast 30 Jahre vergehen. Sabrina Kihlstrand (v./g.) sowie Vicki Larsson (b.), die die Band vor zwei Jahren wieder an den Start brachten, luden uns zu einer Runde Eiszapfen ein.

Mädels, wie kam es zu eurem Comeback im Jahr 2014? War es das Angebot, beim Gothenburg Sound Festival aufzutreten?

Sabrina: »Ja, das war der Grund. Über die Jahre hatten viele Leute versucht, uns zu einer Reunion zu bewegen, was aber aus den verschiedensten Gründen nicht geklappt hat. Es war ein großartiges Gefühl, nach so langer Zeit im Januar 2015 wieder als ICE AGE auf der Bühne zu stehen. Die Leute sangen unsere Songs mit, das war überwältigend.«

Warum sind eure ehemalige Gitarristin Pia Nyström und eure Ex-Drummerin Tina Strömberg nicht mit an Bord?

Vicki: »Wir fragten Pia, aber sie hatte kein Interesse, was eine echte Schande ist. Tina wollte mitmachen, doch es war ihr nicht möglich, da sie am anderen Ende von Schweden lebt, sodass sie keine Möglichkeit hatte, ausreichend mit uns zu proben.«

Warum habt ihr euch für Linnéa Landstedt von der Thrash-Band Tyranex und Vickis Zero-Illusions-Kollegen André Holmqvist als neue Mitmusiker entschieden?

Sabrina: »André war eine einfache Wahl, da...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.