RH #355RH vor 10 Jahren

Hefte raus – Klassenarbeit!

RH #235

Jeder nach seiner Fasson: Im Dezember 2006 treffen bei uns britische Adlige auf eine röhrende Klofrau und ´ne politisch verdächtig benannte US-Kapelle.

In Paris fällt ein Fan voller Bewunderung vor AXEL RUDI PELL auf die Knie. Dummerweise hält der Schwärmer das Wattenscheider Blondchen für Iggy Pop. Pell-Idol Ritchie Blackmore tauscht derweil bei seiner Schunkelschlager-Kapelle BLACKMORE´S NIGHT, die gerade mit einer – ächz – Weihnachtsplatte am Start ist, einen gewissen Sir Robert of Normandy gegen einen nicht minder schrullig-britisch klingenden Baron St. James aus. Noch so ein schräger Vogel von der Nebelinsel ist David Coverdale, der beim Talk über das neue WHITESNAKE-Album „Live... In The Shadow Of The Blues“ allerdings auf eine ebenso humorige Jenny Rönnebeck trifft:
»Hi Sweetheart, it´s David.«
Hi Babe, bist du gerade auf der Sonnenbank?
»Nein, ich bin hier am wunderschönen Lake Tahoe. Und wo bist du?«
In Dortmund.
»Wundervoll. Das ist ja großartig!«
Ja, unglaublich!
PAPA ROACH-Drummer Dave Buckner präsentiert uns derweil stolz sein neues Davidstern-Tattoo.
»Lustigerweise fragen mich seitdem Leute, ob ich Jude sei.«
Was eine naheliegende Vermutung wäre...
»Ich bin aber keiner. Kurz vor seinem Tod hat mein Opa diverse Skulpturen angefertigt. Darunter war auch ein Davidstern, einfach nur, weil ich David heiße.«
Ähnlich fantasievoll ist ein Roach-Roadie, der das »ultimative Crew-Shirt« spazieren trägt: „Bin Laden“.

In unserer „Respekt!“-Kolumne verneigt sich UDO DIRKSCHNEIDER vor...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.