RH #355Interview

40 WATT SUN

Stille Wasser sind tief

40 Watt Sun

Fünf Jahre nach Veröffentlichung ihres mitreißenden Debüts „The Inside Room“ legen 40 WATT SUN nun endlich einen neuen Langspieler nach. Dieser hört auf den Namen „Wider Than The Sky“ und ist mindestens genauso verträumt und bittersüß wie sein Vorgänger, allerdings auch etwas rockiger, vielleicht sogar progressiver und weniger heavy.

Das Trio hat auch diese Platte wieder in kompletter Eigenregie aufgenommen. Dafür setzten sich die Jungs fünf Tage in die englischen Giant Wafer Studios ab und kreierten dort, komplett isoliert, umgeben von der Waliser Landschaft, sechs neue Stücke. Kein Wunder also, dass das gesamte Album einen romantischen Vibe besitzt:

»Ich denke, jeder, der nicht romantisch ist, ist entweder ein Zyniker oder ein Pessimist. Ich bin definitiv keins von beidem«, verrät uns 40 WATT SUN-Sänger/Gitarrist Patrick Walker im Interview.

Damit dürften auch all diejenigen falsch liegen, die die Musik Walkers ausschließlich mit negativen oder depressiven Gedanken in Verbindung gebracht haben, was wohl bei seiner vorherigen Band Warning noch stärker der Fall war. Mit „Watching From The Distance“ haben die Engländer 2006 eine der wohl emotionalsten, schwersten und tiefgreifendsten Doom-Platten hervorgebracht – umso mehr hat Warnings Auflösung 2009 dann alle Anhänger und Doomianer getroffen. Vergleiche zwischen Warning und 40 WATT SUN konnte Walker allerdings noch nie wirklich nachvollziehen, und in der Tat, das aktuelle Projekt lässt musikalisch deutlich mehr helle...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.