RH #355Interview

SPACE CHASER

Keine Chance für Peter Pro

Space Chaser

Sänger Siggi hat sein originales D.R.I.-Shirt, das sich wohl schlussendlich in seine Bestandteile aufgelöst hat, gegen ein schnödes Striker-Textil eingetauscht. Eigentlich ist das aber auch schon die einzige Enttäuschung in Bezug auf „Dead Sun Rising“, die zweite Schallscheibe von SPACE CHASER. Pacman ist zurück...

„Der Name ist schon mal ganz schön käsig“, urteilte der hoch geschätzte Kollege Jan anno dazumal über das erste Demo von SPACE CHASER (um die Musik der Berliner danach in den höchsten Tönen zu loben). Nun, seinerzeit konnte noch niemand ahnen, dass ein von Physik und Metaphysik geprägter Doppelpass wie ´Black Hole Circle Pit´/´Atom Crusher´ den Bandnamen auch inhaltlich-konzeptionell zu verdichten in der Lage sein würde: Thrash Metal nicht von dieser Welt (deine Fabulier-„Kunst“ ist heute allerdings auch nicht gerade von diesem Planeten, Matthias... - Red.) Eingebettet in ein Gesamtkonzept, das in sich ganz schön stimmig ist und neuerdings auf allzu offensichtliche Agent-Steel-Querverweise verzichten kann. Nach dem kometenhaften Debüt markiert der Nachfolger „Dead Sun Rising“ keinen Quantensprung, schließlich ist die Richterskala nach oben nicht offen. Dafür aber sind die elf Songs ein beherzter Schritt zur Seite, für SPACE CHASER eine lineare Progression in der Breite (siehe oben... - Red.).
Das finden auch Gitarrist Leo Schacht und Schlagwerker Matthias Scheuerer, die diesmal als Songwriting-Duo das gesamte Album geschrieben haben. Matthias erläutert im Biergarten...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

SPACE CHASER + PRIPJAT + ANTIPEEWEE + INDIAN NIGHTMARE22.10.2016Berlin, Bi NuuSPACE FESTTickets