RH #354RH vor 10 Jahren

Witz, komm raus!

RH #234

So mögen wir unsere Interviewpartner: SLAYERs Araya liebt die Hupen seiner Alten, und NIFELHEIM huldigen dem Teutonen-Vokuhila.

Wer befürchtete, dass Tom Araya wegen seiner offensiven Gottesfürchtigkeit gänzlich die Freude an irdischen Versuchungen verloren hat, darf erleichtert aufatmen: »Mein größter Einfluss? Die 34er Doppel-Ds meiner Frau.« Falls sich jetzt jemand wundert, was zum Deibel ´ne 34er-Brust sein soll: Bei uns entspricht 34DD ungefähr 75E, reicht also als Spielwiese zwischen zwei Bibelversen, ähem, dicke.
Ein Quell wahrer Kommunikationsfreude ist das Tourbusgeflüster mit ONKEL Weidner, der hemmungslos aus dem Nähkästchen plaudert. Egal, ob es um denkwürdige On-the-road-Anekdoten geht (»keine, von denen ihr erfahren müsst«), um Bücher (»reichlich«) oder Musik (»am besten keine«): Der W. hat offensichtlich einen Clown gefrühstückt. Auch mal wieder zum Totlachen: J.B.O. machen auf ihrem neuen „Drittel-Album“ (*lol*) aus dem alten M-Classic ´Pop Muzik´ doch glatt ´Rock Muzik´ (*schenkelklopf*) und aus Udo Jürgens´ ´Griechischer Wein´ ´Fränkisches Bier´ (*tränenlach*).
Eine unfreiwillige, aber immerhin tatsächlich witzige Punktlandung schafft Erlend Mokkelbost von den Postcorelern JR EWING, der unser Crossfire nicht sonderlich herausfordernd findet und bei Led Zeppelins ´Communication Breakdown´ ganz frech in die Runde kräht: »Wie einfach: Deep Purple!«
An NIFELHEIM sind echte Stand-up-Comedians verloren gegangen: Die schwedischen Rumpelpumpel-Knalltüten zerkloppen auf...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.