RH #354Interview

BLACKBERRY SMOKE

Wenn Ozzy mit den Ohren schlackert

Blackberry Smoke

Auf ihrer neuen Scheibe „Like An Arrow“ klingen die Southern-Rocker BLACKBERRY SMOKE stellenweise so heavy, dass Ozzy Osbourne sich verdutzt die Ohren putzen würde. Mit ZZ Top, der Allman Brothers Band und den Rolling Stones verbindet die Herren aber auch so einiges. Was genau das ist und welchen Rat von Billy Gibbons er sich besonders zu Herzen genommen hat, verrät uns Bandkopf Charlie Starr (v./g.).

Charlie, „Like An Arrow“ ist von euch selbst produziert worden, nachdem ihr beim Vorgänger mit Brendan O´Brien zusammengearbeitet hattet. Weshalb die Veränderung?

»Ich fing an, die Songs für das neue Album zu schreiben, und nachdem ich ungefähr 14 oder 15 Stücke fertig hatte, spielten wir sie mit der Band, was sich richtig gut anfühlte. Wir hatten eigentlich nicht geplant, schon wieder ein neues Album aufzunehmen. Aber wir hatten einfach das Gefühl, dass es die richtige Zeit war, also buchten wir schnell ein Studio in Bellwood Quarry, Atlanta, und einen Toningenieur gleich dazu, der schon mit uns an „Holding All The Roses“ gearbeitet hatte. Wir wollten einfach mal mit den Aufnahmen anfangen und, sobald irgendwelche Probleme auftauchten, sofort einen Produzenten anrufen. Aber es tauchten keine Probleme auf (lacht).«

Der Titeltrack ist ziemlich heavy ausgefallen, genau wie ´Waiting For The Thunder´. Hast du im Vorfeld viel Black Sabbath gehört?

»Ich bin ein riesiger Sabbath-Fan, fand aber zunächst gar nicht, dass die Songs besonders nach Black Sabbath klangen. Dann spielte ich ´Like...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.