RH #353ToneZone

Stillstand ist Rückschritt

Alex Skolnick

Veränderungen sind nötig, sowohl beim Autor, der diesmal nicht als Schüler, sondern nur zum Berichten vorstellig wird, als auch bei den Machern des alljährlichen WARWICK BASS CAMP im vogtländischen Markneukirchen, wo sich diesen Spätsommer zum fünften Mal in Folge knapp über 80 Nachwuchs- bis Halbprofimusiker aus 15 Ländern zu einem einwöchigen Intensivkurs in Sachen Bass eingefunden haben – dies allerdings vor einem einjährigen Aussetzer. Man möchte sich Zeit nehmen, um den Status quo des in Europa beispiellosen Events zu hinterfragen und sein Konzept zu verfeinern.

Bereits in diesem Jahr gibt es aber schon mehrere Neuerungen und Verbesserungen zu vermelden: Das Team um Unternehmensleiter Hans-Peter Wilfer, Camp-Koordinator Ove Bosch und Ideengeber Steve Bailey hat den Unterrichtsplan entschlackt, sodass die Teilnehmer mehr Freiräume zur individuellen Gestaltung erhalten. Die Kurse bzw. der gebotene Stoff plätten nach wie vor und benötigen Zeit zur Verdauung, doch mit zwei Dozenten weniger als im Vorjahr und gewissen Optionen kann jeder den Präferenzen dessen, was er lernen möchte, leichter folgen. Wie bislang vermeidet man einen Tunnelblick, indem man auch etwas über die Bass-Perspektive von Könnern wie Schlagzeug-Gigant Dennis Chambers und Gitarrist Alex Skolnick erfährt. Letzterer fühlt sich bei Testament und im Jazz gleichermaßen zu Hause, weil er zuhören und im Team spielen kann, wie er in seinen Stunden vermittelt – zwei wesentliche Punkte des Musikmachens generell.
Pers...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.