RH #353RH vor 10 Jahren

Titten, Tod & Teufel

RH #233

Während heutzutage manche Hardrocker aus purer Altersschwäche von Bord gehen, stirbt es sich in den nuller Jahren noch um einiges überraschender.

Erster im Bunde ist Jesse Pintado, der wegen seiner Alk-Sucht schon eine Weile zuvor bei NAPALM DEATH seinen Hut nehmen musste, sich aber wieder halbwegs aufgerappelt und seine alte Kultcombo TERRORIZER reanimiert hatte. Todesursache ist ein diabetisches Koma. Jesse wird nur 37 Jahre alt. DISSECTION-Boss Jon Nödtveidt („Der Tod ist der Orgasmus des Lebens“) verabschiedet sich mit lediglich 31 Lenzen auf eigenen Wunsch in einem „satanischen“ Ritual per Kopfschuss. Auch Trommler Otto Wiklund (IN BATTLE, SETHERIAL) und Ex-HATEBREED-Gitarrist Lou „Boulder“ Richards scheiden freiwillig aus dem Leben. SHININGs rasierklingengeiler Selbstverstümmler Niklas Kvarforth hingegen hat sich zwar angeblich ebenfalls (mal wieder) ins Jenseits befördert, weilt aber durchaus noch unter uns. Ähnliches gilt für Bassist Devilpig von den Black-Death-Asis BESTIAL MOCKERY. Laut Aussage seiner Kollegen ist der Typ bei einer Suff-Schlägerei ins Koma geprügelt worden und zwei Tage später gestorben. Seinen letzten Wunsch, den Bandhit ´Chainsaw Fucking Down The Church´ auf einem Dudelsack gespielt zu bekommen, lehnt der Rest der Truppe ab. Kein Wunder, erfreut sich das Teufelsschwein doch in Wahrheit bester Gesundheit.
Die nächste Ente, auf die wir reinfallen, ist eine SEPULTURA-Reunion, die ein paar „Szenekenner“ kolportieren, die sich aber letztendlich nur als...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.