RH #353Interview

EVERGREY

Schmerz, Trauer & Einsamkeit

Evergrey

EVERGREY legen mit „The Storm Within“ ein interstellares Konzeptalbum vor, das mit Science-Fiction aber genauso wenig zu tun hat wie Tom S. Englunds Ehe mit der von Sharon und Ozzy. Was die Schweden dagegen mit Nightwish-Goldkehlchen Floor Jansen verbindet, verrät der Frontmann im Interview.

Tom, ihr habt 2015 euer 20-jähriges Bandjubiläum erlebt und bringt mit „The Storm Within“ zudem euer zehntes Studioalbum raus. Plant ihr irgendwelche Feierlichkeiten?

»Nein, nicht wirklich (lacht). Na ja, vielleicht lassen wir uns noch etwas einfallen, aber wir haben unser erstes Album erst 1998 veröffentlicht. Wenn es danach ginge, hätten wir noch zwei Jahre, um etwas Vernünftiges zu planen. Wir wollen keinen Bullshit veröffentlichen.«

„The Storm Within“ dreht sich um den Verlust eines geliebten Menschen, um die Trauer und den Blick nach vorn. Allerdings hast du dieses Thema in eine interstellare Umgebung verpflanzt.
 
»Ja, in unserer Biografie heißt es, die Platte sei ein Liebesalbum. Ich würde eher sagen, es ist unser „Abwesenheit von Liebe“-Album. Es handelt davon, verlassen zu werden und keine Liebe mehr zu bekommen. Es geht darum, wie du dich selbst wahrnimmst und wie du dich zusammenreißt, um wieder an den Punkt zu kommen, an dem du alleine weiterleben kannst. Es geht, wie du schon sagtest, um Selbstfindung und Trauer, aber auch um Wut und sogar Gewalt und Selbstzerstörung. Manchmal ist es selbstzerstörerisch, zu lang in einer Beziehung zu bleiben. Die Platte beschäftigt sich mit...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.