RH #353Interview

SVARTANATT

Lila Launekatze

Svartanatt

Mit ihrem selbstbetitelten Debüt haben SVARTANATT eine kurzweilige Mischung aus Classic- und Garage Rock eingereicht, wofür sich Frontmann Jani Lehtinen und Gitarrist Felix Gåsste rechtfertigen müssen und auch können. Am Ende weiß man nicht, ob sie blöde Fragen einfach nur blöd beantworten oder es tatsächlich ernst meinen. Gegen Ende des Verhörs gibt ihnen Bassist Mattias Holmström Verstärkung.

Was habt ihr da oben im Wasser – oder woran liegt es, dass dieser Tage so viele schwedische Musiker klassischen Hardrock spielen?

Felix: »Tja, das Wasser bei uns ist eben sehr sauber, also vergiften wir unsere Körper nicht mit irgendwelchem Dreck.«

Wie hebt ihr euch denn von den unzähligen anderen Retro-Kapellen ab?

Felix: »Darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht. Wir bemühen uns einfach, Musik zu spielen, die in unseren Ohren cool klingt. Deshalb legen wir es auch gar nicht darauf an, irgendwie hervorzustechen, aber wenn das so ist, machen wir wohl etwas richtig.«

Wurdet ihr aufgrund der Namensähnlichkeit schon mit euren Landsleuten Svartnatt verwechselt?

Felix: »Nicht in musikalischer Hinsicht, aber ein paar Black-Metaller haben sich schon über unser Aussehen mokiert, vor allem unsere Gesichtsbehaarung (lacht). Die sind bestimmt nur neidisch.«

Welchem Märchen ist der gehörnte Tiger auf dem Cover eures Debüts entsprungen?

Felix: »Die duften Typen vom Branca Studio haben ihn entworfen. Wir hatten viele klasse Ideen, die wir einfach an sie weitergegeben haben, damit sie...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.