RH #352Interview

MEAT LOAF

Der alte Mann will nicht mehr

Meat Loaf

Marvin Lee Aday ist müde und wirkt verbittert. Neulich brach die 68-jährige Pomp-Rock-Legende während eines Konzerts in Edmonton zusammen – Vorfälle, die sich in den vergangenen Jahren gehäuft haben. Im Interview macht MEAT LOAF viele Pausen und lässt dann auch durchblicken, dass sein aktuelles Album „Braver Than We Are“, das seiner Widerrede zum Trotz ausschließlich aus ollen Kamellen seines Geistesbruders Jim Steinman besteht, wirklich das letzte (nicht groß geschrieben) sein soll.

Zunächst einmal: Wie geht es dir? Die Fans müssen sich in letzter Zeit um deine Gesundheit sorgen.

»Wie geht es dir?«

Äh, gut. Danke.

»Schön, dann können wir anfangen.«

Okay, dein neues Album entstand anders als seine beiden Vorgänger wieder in Zusammenarbeit mit deinem langjährigen Partner Jim Steinman. Wie kam es dazu?

»Ich kann nicht allzu viel darüber erzählen. Was mit Jimmy los ist, geht die Öffentlichkeit überhaupt nichts an. Es hat aber nichts mit eventuellen Streitigkeiten oder Gerichtsverhandlungen zu tun. Die genauen Gründe gehören jedenfalls nicht in die Medien. „Bat Out Of Hell III“ produzierte er nicht, auch wenn Songs von ihm darauf enthalten waren. Damals standen Anwälte, Manager und Leute aus der Musikindustrie zwischen uns, die uns untersagten, miteinander zu reden. Man riet uns, nach außen hin den Mund zu halten. Imageberater und PR-Menschen erfanden Geschichten, die entweder mich oder ihn in ein schlechtes Licht rückten. Nichts von alledem ist wahr. Für das neue Album fassten wir...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.