RH #351Interview

Q5

Mad Max und der letzte Mohikaner

Q5

Nach ihrem Comeback vor zwei Jahren haben die Seattle-Melodic-Metaller Q5 ein neues Album veröffentlicht. Obgleich „New World Order“ den Freunden der Band rundum behagen müsste, verbreiten die drei langjährigen Musiker Jonathan Scott K. (v.), Rick Pierce (g.) und Evan Sheeley (b.) ein wenig Endzeitstimmung.

Als wir euch im Interview für „From The Underground“ in Rock Hard 332 zum Comeback gratuliert hatten, habt ihr gesagt, dass ihr an einem neuen Album arbeitet. Doch das hört man von vielen Bands, und dann passiert nichts. Was hat euch die Energie gegeben, das Album Wirklichkeit werden zu lassen?

Evan: »Nachdem wir 2014 und 2015 bei verschiedenen Festivals aufgetreten waren, wurden wir unzählige Male gefragt, ob wir neue Musik planen würden. Wir wussten damals nicht mit Sicherheit, wie wir die Frage beantworten sollten, doch als dann unsere Plattenfirma Frontiers an uns herantrat und wissen wollte, ob wir für sie ein neues Album aufnehmen würden, kamen wir endgültig zu dem Schluss, dass wir es tun sollten. Doch es waren hauptsächlich unsere Fans, die den Stein ins Rollen gebracht hatten.«

Auf eurem ersten Album „Steel The Light“, das 1984 erschien, gab es mit dem Titelstück und ´Pull The Trigger´ mindestens zwei echte Hitkandidaten. Seht ihr auf dem neuen Album auch Songs mit einem solchen Potenzial?

Jonathan: »Ich finde es interessant, dass du in dieser Hinsicht ´Pull The Trigger´ nennst, denn hier in Amerika war ´Lonely Lady´ der Song, der eine Menge Airplay bekam. Aber ich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.