RH #351Interview

WITHERSCAPE

Entertainment fürs Wohnzimmer

Witherscape

Nach dem unerwarteten Erfolg des ersten WITHERSCAPE-Albums melden sich Tausendsassa Dan Swanö und sein Partner Ragnar Widerberg mit „The Northern Sanctuary“ zurück.

Dan Swanö als Multitalent zu bezeichnen, wäre wohl noch ein wenig zu kurz gegriffen: wegweisender Produzent von Bands wie Marduk, Opeth und Dissection, Kapitän legendärer Formationen wie Edge Of Sanity, Moontower oder seit neuestem WITHERSCAPE – und darüber hinaus geht er auch noch locker als Alleinunterhalter durch. Wenn der kauzige Schwede vom wahlheimatlichen Krefeld aus anruft, ist er mit flapsigen Sprüchen und absurden Anekdoten kaum zu bremsen. Die gute Laune hat natürlich ihren Grund, denn der 43-Jährige hat mit „The Northern Sanctuary“ soeben das zweite Album jener Band vorgelegt, die ihn nach einer längeren Zeit unter dem Radar wieder zurück ins Rampenlicht brachte.

»Diesmal ist alles komplett anders gelaufen. Bei unserem Debüt hatten mein Partner Ragnar und ich ja noch diesen organischen Ansatz mit dem gemeinsamen Ausarbeiten der Songs. Diese soziale Komponente mit Üben in einem Proberaum mag ja eine nette Sache sein, aber für das Material selbst ist diese Arbeitsweise nicht notwendigerweise die beste. Ich bin daher zurückgekehrt zu meinem alten Muster und habe mich auf mein Handwerk konzentriert: Ich habe die einzelnen Puzzlestücke in Heimarbeit alleine zusammengefügt und gründlichst ausgearbeitet.«

Eine Stärke des WITHERSCAPE-Erstlings „The Inheritance“ war es, dass sich das Album frisch und unverbraucht...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.