RH #351From the Underground

SINDROME

Diagnose: Unerklärliche Erfolglosigkeit

Sindrome

Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger wurden SINDROME von Thrashern wie auch Death-Metal-Fans im Underground gleichsam geliebt. Doch trotz überragender Musik kam die Band aus Chicago nie über zwei Demos hinaus. Unlängst ist endlich eine tolle Zusammenstellung des alten SINDROME-Materials erschienen: „Resurrection: The Complete Collection“. Sänger Troy Dixler taucht mit uns in die eigene Vergangenheit ein.

Troy, hat es angesichts der vielen Bootlegs, die über die Jahre von euren Demos erschienen sind, überhaupt Sinn gemacht, „Resurrection: The Complete Collection“ zu veröffentlichen? Außerdem hattet ihr die Songs schon ab 2002 auf eurer Homepage zum kostenlosen Download angeboten.

»Ich denke, dass die Bootlegs nur entstanden sind, weil viele Leute das SINDROME-Material auf CD haben wollten. Aber für die Bootlegs dienten nur Kassetten als Grundlage. Für das Remastering von „Resurrection: The Complete Collection“ wurden die Original-Mastertapes verwendet, weshalb alles so viel besser klingt, als es in der Vergangenheit jemals gewesen ist. Auch für die Aufmachung wurde eine Menge Aufwand betrieben.«

Eure Erfolglosigkeit lag zumindest nicht an eurer Einstellung, denn ihr habt alles sehr professionell angepackt. Ihr hattet immer Vierfarbcover für eure Demos, was damals sehr kostspielig war. Außerdem gab es Poster, T-Shirts mit vielen verschiedenen Aufdrucken, Pins, Aufkleber und so weiter. Kurz: Euer Merchandise-Angebot konnte fast mit dem von Kiss konkurrieren. Warum habt ihr das...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.