RH #350Krach von der Basis

DEHUMAN REIGN

Da geht noch einiges

Dehuman Reign

Was sich auf der EP „Destructive Intent“ bereits andeutete, bestätigt sich nun mit „Ascending From Below“: DEHUMAN REIGN aus Berlin sind eine weitere deutsche Death-Metal-Band mit großem Potenzial.

„Ascending From Below“ klingt reifer als „Destructive Intent“. Was hat sich aus eurer Sicht geändert?

»Ja, das hören wir öfter, und tatsächlich ist das eine Entwicklung, die wir auch angestrebt haben«, erzählt Gitarrist Ulf Binder. »Zwischen unserer Debüt-EP und „Ascending From Below“ liegen immerhin drei Jahre. In dieser Zeit konnten die Songs reifen, wurden ausgefeilt und wirken dadurch weniger sperrig. Wir haben auch großen Wert darauf gelegt, nicht an Aggression zu verlieren und nicht nur musikalisch, sondern auch soundtechnisch einen Sprung nach vorn zu machen, ohne jedoch nach moderner Plastikproduktion zu klingen, was unserer Meinung nach auch ganz gut gelungen ist.«

Bei euch spielen Ex-Mitglieder von Harmony Dies oder Sinners Bleed. Welche Erfahrungen können die aus ihren bisherigen Bands mitbringen?

»Ein wichtiger Punkt ist wohl der, dass man Erfahrung darin hat, mit anderen Musikern vernünftig umzugehen, und auch mal das eigene Ego zurückfahren kann. Insofern hilft uns die langjährige Banderfahrung, mit uns selbst besser klarzukommen und alles, was die Band angeht, gemeinschaftlich umzusetzen.«

Einer eurer Gitarristen spielt auch bei den Berliner Grindern Necromorph. Wie stellt ihr sicher, dass nicht die Pferde mit ihm durchgehen und er die Grind-Keule auspackt?

»Ulfs...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.