RH #349Interview

Karl Walterbach

Kultschmieden Spezial: Noise Records

Karl Walterbach

Noise lebt! Na ja, so halb zumindest. Nachdem der an Klassikern nicht arme Noise-Backkatalog jahrelang brachlag, hat sich BMG der Sache angenommen und will die Scheiben solch kultiger Acts wie Tankard, Running Wild, Rage, Helloween und Kreator wieder verfügbar machen. Wir sprachen zur großen Re-Release-Kampagne mit dem ehemaligen Noise-Labelboss Karl-Ulrich Walterbach.

Karl, viele Musiker und Fans beklagen schon seit langer Zeit, dass der Großteil der Noise-Scheiben nicht mehr erhältlich ist. Warum kommt es erst jetzt zu Wiederveröffentlichungen?

»Nach dem Verkauf von Noise an Sanctuary betrieb ja Sanctuary das Label weiter mit meiner ehemaligen Mitarbeiterin Antje Lange als Geschäftsführerin. Als Sanctuary dann in finanzielle Schwierigkeiten geriet, wurde der gesamte Sanctuary-Katalog an Universal verkauft. Noise machte dabei nur einen kleinen Teil des Katalogs aus, der insgesamt wohl bei ca. 15.000 Titeln lag. Bei Universal lag dann erst mal alles ungenutzt rum und wurde nicht ausgewertet. 2013 schließlich erwarb BMG die Rechte, und 2015 begann man mit der Veröffentlichungsplanung.«

Bei Re-Releases tritt oft das Problem auf, dass weder Original-Masterbänder noch Original-Cover-Dateien zur Verfügung stehen, wodurch die Neuauflagen optisch (unscharfe Cover) und vom Klang her (kein Remix möglich) teilweise gegen die alten Auflagen abfallen bzw. keinen Mehrwert bieten. Inwieweit besteht Zugriff auf die Originale, die ja anscheinend nach dem Verkauf von Noise von Firma zu Firma...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.