RH #349Interview

VARDIS

Auf einen Ouzo mit Steve Zodiac

Vardis

Wer vor einigen Jahren prophezeit hätte, dass VARDIS, die Boogie-Kings der NWOBHM, sich zu einer Reunion zusammenfinden würden, um danach im März 2014 als Headliner das Brofest in Newcastle zu rocken, den hätte man für verrückt erklärt. Tja, und mittlerweile steht mit „Red Eye“ gar das fünfte reguläre Album in den Startlöchern, schlappe 30 Jahre nach dem Vorgänger „Vigilante“. Verrückt, oder?

Das findet auch Gitarrist, Sänger und Bandboss Steve Zodiac:

»Du sagst es! Ich hätte eine Reunion von VARDIS bis vor ein paar Jahren nicht für möglich gehalten. Damals ist einfach so viel Mist passiert im geschäftlichen Bereich, dass ich die Lust verloren hatte. Die Liebe zur Musik ist freilich immer geblieben. Meine Gitarren habe ich nie verkauft, allerdings lediglich noch im stillen Kämmerlein für mich selbst gespielt. Aber an eine Rückkehr von VARDIS hätte ich im Leben nicht gedacht.«

Bis aus heiterem Himmel das Angebot ins Haus flatterte, die zweite Auflage des Brofest in Newcastle zu headlinen.

»Exakt. Wir sind quasi ins kalte Wasser gesprungen. Ich wusste nicht, was uns in Newcastle erwarten würde, wie die Leute uns nach all den Jahren aufnehmen würden. Doch schon nach den ersten paar Songs habe ich im Publikum nur strahlende Gesichter gesehen. Es waren auch ´ne Menge jüngere Fans da, die uns unmöglich damals gesehen haben können. Die kannten aber jede Textzeile auswendig. Da sind mir fast die Freudentränen gekommen. Ich hatte mich vorher nicht im Internet schlau gemacht, hatte also...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.