RH #349From the Underground

Cederick Forsberg

Sieben auf einen Streich

Cederick Forsberg

Früher galt David Chastain mal als der Schnellschützenkönig des Metal, da er mit zwei Bands, Chastain und CJSS, drei Alben innerhalb eines Jahres veröffentlichte. Darüber kann der Schwede CEDERICK FORSBERG nur lachen, denn er ist in sieben Bands aktiv, mit denen er allein im letzten Jahr vier und seit 2011 insgesamt 13 Rundlinge veröffentlicht hat. Da sich keine Ausschussware darunter befindet, ist es höchste Zeit, dem Phänomen des tapferen metallischen Schneiderleins auf die Pelle zu rücken.

Der überwältigende Großteil deiner Bands ist dem Metal zuzuordnen, los ging es aber mit den vor kurzem aufgelösten ANGER BURNING, einer Discharge-artigen Punk/Hardcore/Crust-Band.

»Ich schätze, dass ich zur Hälfte Punk und zur anderen Hälfte Metaller bin. Ich fühlte mich früh vom Hardcore-Punk angezogen. Durch „Brave New World“ von Iron Maiden wurde ich zum Metalhead und verfiel dann auch Bands wie Blind Guardian, Grave Digger oder Running Wild.«

Running Wild sind sicherlich dein großes Vorbild, denn ihren Einfluss spürt man bei ROCKA ROLLAS ebenso wie bei BLAZON STONE und BREITENHOLD. Warum sind alle drei Projekte nötig, obgleich sie doch recht ähnlich klingen?


»Bei ROCKA ROLLAS gibt es keine Regeln, was zu stilistischen Änderungen von Album zu Album führen kann – von straight bis hin zu episch ist alles denkbar. BREITENHOLD ist mein Soloprojekt, mit dem ich mich hauptsächlich übrig gebliebenen Songs von ROCKA ROLLAS widme. Na ja, und BLAZON STONE ist einfach meine Form der...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.