RH #348Titelstory

VOLBEAT

»Eigenartige und verwirrende Zeiten«

Volbeat im Studio

Rob Caggiano zählt zu den Personen, die in den letzten Jahren zur rechten Zeit am rechten Ort waren: Nachdem der Gitarrist und Produzent sich mit seiner Band Boiler Room jahrelang abmühte und nur mäßige Erfolge verbuchen konnte, folgte ein Engagement bei Anthrax, bei denen Rob von 2001 bis 2005 und 2007 bis 2013 spielte. Parallel dazu gelang es dem Amerikaner, seine Produzentenkarriere voranzutreiben (für „Nymphetamine“ von Cradle Of Filth gab es sogar eine Grammy-Nominierung) und auch in der Allstar-Band The Damned Things die Zügel in die Hand zu nehmen. VOLBEAT heuerten Rob nicht zuletzt aufgrund der starken The-Damned-Things-Produktion („Ironiclast“, 2010) als Co-Produzenten für „Outlaw Gentlemen...“ an und waren von seinen Fähigkeiten im Studio so begeistert, dass sie ihm prompt den damals vakanten Gitarristenposten anboten.

Rob, lebst du noch in New York?

»Das ist eine gute Frage (lacht). Ich befinde mich gerade in einer Übergangsphase. Ich habe meine Bleibe in New York aufgegeben, weil ich so viel Zeit auf Tour oder in Kopenhagen verbringe. Ich werde mir etwas kaufen, sobald ich entschieden habe, wo ich leben will. Ich könnte mir gut vorstellen, früher oder später in meiner Lieblingsstadt London zu leben. Mein Herz hängt an New York, das wird immer meine Heimat sein. Aber zu London habe ich eine besondere Beziehung, ich empfinde die Stadt als sehr inspirierend. Aus London kommt so viel großartige Musik, es gibt dort eine pulsierende Szene, etwas, das in der Form in New...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.