RH #348RH vor 10 Jahren

Mit Land

RH #228

VOR ZEHN JAHREN
EIN BLICK INS ROCK HARD ARCHIV
DIESMAL: HEFT NR. 228
(MAI 2006)

Wen interessieren eigentlich irgendwelche News über Musik, wenn uns Künstler viel lieber ihre privaten Befindlichkeiten mitteilen?

Ex-PRIESTer Tim „Ripper“ Owens gesteht freimütig, wie er sich auf der Bühne in die Hose schiss: »Es war ein sogenannter „shart“ – ein Furz, bei dem Land mitkam. Ich hatte gerade zu einem besonders hohen Schrei angesetzt, und der Druck war zu groß.« Auch unter den Rock-Hard-Schreibern kursieren solche Geständnisse, und das sogar ohne „hohe Schreie“. Details sparen wir uns lieber... Michael Rensen war´s jedenfalls nicht. Der ist heilfroh, dass man ihm bei der Listening-Session für die neue TOOL-Scheibe nach dem Abnehmen von Taschen, Jacken und Handys, argwöhnischen Blicken ins Portemonnaie und einer Leibesvisitation »nicht noch in den Enddarm« guckt.
BENEDICTUMs Doppel-D-Röhre Veronica Freeman fühlt sich hormonell unterfordert und will in ihren nächsten Tour-Rider schreiben, dass sie gefälligst jeden Abend ein paar Muskelmänner zur Verfügung gestellt bekommt. Zur Vorbereitung geht sie regelmäßig ins Fitnessstudio und frisst rohes Fleisch. Till Lindemann fühlt sich vom Paarungsverhalten heterosexueller Menschen hingegen gestresst: »In gewisser Hinsicht haben schwule Männer Glück«, beneidet der RAMMSTEIN-Klotz gleichgeschlechtlich orientierte Genossen. »Sie müssen Girls keine albernen Geschenke machen oder sie zum Essen einladen. Sie schauen sich nur an und gehen zusammen nach...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.